Reichsstadt Heilbronn und die Stadtentwicklung

Ende des Jahres 1371 wurde Heilbronn durch eine Verfassung von Karl V. zur Reichsstadt erklärt. Bis zum 15. Jahrhundert entwickelte sich Heilbronn zu einer blühenden Handelsstadt und verzeichnete inzwischen mehr als 4000 Einwohner.
Der 30jährige Krieg ging nicht spurlos an der Stadt vorüber. Die Besetzung durch die Schweden und Franzosen endete im 17. Jahrhundert. Viele der heute noch erhaltenen imposanten Bauwerke der Stadt Heilbronn entstanden in dieser Zeit. Ende des 18. Jahrhunderts etablierte sich in Heilbronn ein Vieh- und Pferdemarkt, der mehr als hundert Jahre lang als der bedeutendste seiner Art im südwestlichen Teil Deutschlands Bestand hatte.